Herzlich willkommen bei buch7.de! Sie bestellen im Rahmen des Partnerprogramms mit "frieda-online".

Unsere Empfehlungen

Warengruppen

Lieferbedingungen

Lieferungen nach Deutschland sind immer versandkostenfrei.


→ So funktioniert unser Förderkonzept.
Steigern Sie die finanzielle Unterstützung Ihrer Bestellung.
Herzlich willkommen bei buch7.de! Sie bestellen im Rahmen des Partnerprogramms mit "frieda-online".
keine Abbildung vorhanden

Die Macht der Meme oder Die Evolution von Kultur und Geist

Autor: Susan Blackmore
Übersetzung: Monika Niehaus
17,99 €
8 Stück auf Lager
Taschenbuch
EAN / 13-stellige ISBN: 978-3827416018
Lieferung bis Di, 21.Nov. (ca. ¾), oder Mi, 22.Nov. (ca. ¼): bestellen Sie in den nächsten 1 Tagen, 13 Stunden, 4 Minuten mit Paketversand. Siehe Details.
×
Benachrichtigungen aktivieren

Klappentext

Wir Menschen sind erstaunliche Wesen. Unsere Körper sind in der Evolution - genau wie die aller Tiere - durch natürliche Selektion entstanden, und doch unterscheiden wir uns von sämtlichen anderen Geschöpfen in vielfältiger Weise. Wir nutzen Sprache zur Kommunikation. Wir führen Kriege, glauben an Religionen, bestatten unsere Toten und sind bei Sex-Themen peinlich berührt. Wir sehen fern, fahren Auto und essen Eis. Warum sind wir so anders? Als einzige Vertreter unter den Tieren vermögen Menschen andere zu imitieren und können so Ideen, Angewohnheiten, Fähigkeiten, Verhaltensweisen, Erfindungen, Lieder und Geschichten untereinander kopieren. All das sind Meme, ein Begriff, den Richard Dawkins 1976 am Ende seines Buches Das egoistische Gen geprägt hat. Wie Gene sind auch Meme Replikatoren; sie wetteifern darum, in so viele Gehirne wie möglich zu gelangen, und diese Konkurrenz der Meme hat unseren Geist und unsere Kultur geformt, so wie die natürliche Selektion unsere Körper modelliert hat. Wir Menschen sind, wozu die Meme uns gemacht haben: Wir sind allesamt Mem-Maschinen.

Ist die Analogie zwischen Memen und Genen überhaupt hilfreich? Führt sie uns weiter - zu starken neuen Theorien, die tatsächlich etwas Wichtiges erklären? Diese Fragen wirft Richard Dawkins in seinem Vorwort zu dem Buch auf, und seiner Ansicht nach gewinnt Susan Blackmore eben hier eigene Statur. >Sie gewöhnt uns zunächst mit einigen faszinierenden Denkanstößen an den memetischen Stil der Argumentation. Warum reden wir so viel? Warum können wir nicht aufhören zu denken? Warum schwirren uns bestimmte Melodien im Kopf herum und quälen uns bis zur Schlaflosigkeit?

Ihre Antwort leitet sie in allen Fällen auf die gleiche Weise ein: "Stellen Sie sich eine Welt voller Gehirne vor, in der es weitaus mehr Meme gibt, als unterkommen können. Nun fragen Sie sich: Welche Meme werden mit größerer Wahrscheinlichkeit einen sicheren Unterschlupf finden und weiter gegeben werden?" Die Antwort ist einleuchtend, und sie verhilft uns zu einem besseren Verständnis unserer selbst. Susan Blackmore geht geduldig und geschickt weiter vor und wendet dieselbe Methode auf immer tiefgründigere und interessantere Probleme an. Wozu ist Sprache da? Was zieht uns an unseren Geschlechtspartnern an? Warum sind wir nett zueinander? Waren Meme die Triebfeder für die rasche, massive und erstaunliche evolutionäre Vergrößerung des menschlichen Gehirns?

Autoreninformationen

Die Psychologin und Kognitionswissenschaftlerin Susan Blackmore arbeitet heute als freie Autorin und Wissenschaftspublizistin. Zuvor hat sie als Dozentin für Psychologie an der University of the West of England in Bristol unter anderem psychische Phänomene in Grenzzuständen des Bewusstseins untersucht sowie Vorlesungen zur Psychologie des Bewusstseins gehalten. Zu ihren Forschungsgebieten zählten außerdem die Untersuchung von Nahtodeserfahrungen, die Auswirkungen von Meditation, die Motive von Menschen, die an paranormale Phänomene glauben, sowie Evolutionspsychologie und die Theorie der Memetik. Vom Committee for the Scientific Investigation of Claims of the Paranormal (CSICOP) erhielt sie den Distinguished Sceptic's Award.
>>Jede Theorie verdient ihre beste Darstellung, und eben dies ist Susan Blackmore für die Theorie der Meme gelungen ... Ich bin hocherfreut, ihr Buch zu empfehlen.<<
Richard Dawkins

Inhaltsverzeichnis

1. Seltsame Geschöpfe
2. Der universelle Darwinismus
3. Die Evolution der Kultur
4. Aus der Memperspektive
5. Drei Probleme mit Memen
6. Das große Gehirn
7. Die Ursprünge der Sprache
8. Koevolution von Memen und Genen
9. Die Grenzen der Soziobiologie
10. "Ein Orgasmus rettete mein Leben"
11. Sex in der modernen Welt
12. Eine memetische Theorie des Altruismus
13. Der Altruismustrick
14. Meme des New Age
15. Religionen als Memplexe
16. Ins Internet
17. Der ultimative Memplex
18. Aus dem Memrennen hinaus

Artikeldetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3827416018
10-stellige ISBN 3827416019
Verlag Spektrum-Akademischer Vlg
Sprache Deutsch
Originalsprache Englisch
Editionsform Hardcover / Softcover / Karten
Einbandart Taschenbuch
Erscheinungsdatum 1. Mai 2005
Seitenzahl 414
Beilage Book
Originaltitel The Meme Machine
Format (L×B×H) 19,5cm × 12,8cm × 2,7cm
Gewicht 413g
Warengruppe des Lieferanten Naturwissenschaften - Naturwissenschaften allg.
Mehrwertsteuer 7%
Andere Leute, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen:

Erschienen am: 14. September 2015
Deutsch
Gebunden ·  Sofort lieferbar (1-2 Werktage)
19,99 €
Erschienen am: 21. November 2016
Deutsch
Taschenbuch ·  17 Stück auf Lager
15,95 €
Erschienen am: 10. März 2017
Deutsch
Taschenbuch ·  Sofort lieferbar (1-2 Werktage)
11,90 €
Erschienen am: 1. August 2015
Deutsch
Taschenbuch ·  8 Stück auf Lager
16,80 €

Alle angegeben Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.