Unsere Empfehlungen

Warengruppen

Lieferbedingungen

Lieferungen nach Deutschland sind immer versandkostenfrei.


→ So funktioniert unser Förderkonzept.
Steigern Sie die finanzielle Unterstützung Ihrer Bestellung.

Partner




Weitere Kooperationspartner



nicht vorhanden

nicht vorhanden

Von Richard Wagner zu Adolf Hitler

Varianten einer rassistischen Ideologie
29,90 €
4 Stück auf Lager
Taschenbuch
EAN / 13-stellige ISBN: 978-3428145430
Lieferung bis Di, 19.Feb. (ca. ¾), oder Mi, 20.Feb. (ca. ¼): bestellen Sie in den nächsten 3 Stunden, 59 Minuten mit Paketversand. Siehe Details.
×
Benachrichtigungen aktivieren

Klappentext

Richard Wagners Antisemitismus ist seit über 160 Jahren in aller Welt stark umstritten. Die Einschätzungen reichen von einer humanitären und emanzipatorischen Interpretation, die jüdische Freunde Wagners zu dessen moralischer Entlastung anführen, über eine ausgeprägte Judenfeindschaft bis zur unmittelbaren Vorläuferschaft von Hitlers Rassismus. Was kann davon bei einer nüchternen Betrachtung als zutreffend angesehen werden? In diesem Buch wird versucht, die Anteile herauszufiltern, die die Wagnersche Judenfeindschaft mit dem nationalsozialistischen Rassismus verbinden, aber vor allem wird die Wirkungsgeschichte eines völkischen Rassismus, der in Bayreuth seit Wagners Tod 1883 bis zur Machtergreifung Hitlers 1933 immer mehr Anhänger fand, kritisch analysiert. Wagner, dessen Musik Hitler bis 1945 begeistert bejubelte, war zwar ein geistiger Initiator einer rassistischen Ideologie, aber das eigentliche Verbindungsglied zwischen Wagner und Hitler sind die Bayreuther Wagnerianer Cosima Wagner, Hans von Wolzogen, Houston Stewart Chamberlain, Winifred Wagner und viele andere Wagnerfans, die dem Nationalsozialismus nicht nur als künstlerische Steigbügelhalter dienten.

Autoreninformationen

Hubert Kiesewetter studierte Ökonomie, Philosophie, Geschichte und Wissenschaftstheorie in Frankfurt am Main, Kiel, London und Heidelberg. 1973 folgte die Promotion in Philosophie und 1985 die Habilitation in Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Gastprofessuren führten in nach Urbana-Champaign (Illinois), Oxford und Paris; 1987/88 war er Konrad-Adenauer-Professor an der Georgetown University in Washington, D.C. Von 1990 bis 2004 hielt er die Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt inne. Seit 2004 ist er im Ruhestand.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Einleitende Gedanken

2. Thomas Manns ambivalenter Wagnerkult

3. Wagners früher Antisemitismus

4. Die spärlichen Reaktionen auf den Judenaufsatz von 1850

5. Die verstärkende antisemitische Rolle des Bayernkönigs Ludwig II.

6. Die heftige Kritik an und die Verteidigung von Wagners Judenthum 1869

7. Die zwiespältige Rolle von Cosima Wagners Antisemitismus

8. Houston Stewart Chamberlains Rassismus

9. Hitler als Wagnerianer

10. Hitler und Winifred Wagners Bayreuth

11. Können wir aus den Wagner-Interpretationen etwas lernen?

Literatur- und Personenverzeichnis

Artikeldetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3428145430
10-stellige ISBN 3428145437
Verlag Duncker & Humblot GmbH
Sprache Deutsch
Editionsform Hardcover / Softcover / Karten
Einbandart Taschenbuch
Erscheinungsdatum 24. Februar 2015
Seitenzahl 259
Format (L×B×H) 23,5cm × 15,9cm × 1,4cm
Gewicht 344g
Warengruppe des Lieferanten Geisteswissenschaften - Geschichte
Mehrwertsteuer 7%

Alle angegeben Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.