Unsere Empfehlungen

Warengruppen

Lieferbedingungen

Lieferungen nach Deutschland sind immer versandkostenfrei.


→ So funktioniert unser Förderkonzept.
Steigern Sie die finanzielle Unterstützung Ihrer Bestellung.

Partner




Weitere Kooperationspartner



nicht vorhanden

nicht vorhanden

Organologisches Handbuch zu den sozialdemokratischen Funktionsträgern im spätwilhelminischen Berlin

Gesamtwerk 4 Bände / Band III: Die Ortsvereine Motzen bis Zühlsdorf
59,80 €
3 Stück auf Lager
Taschenbuch
EAN / 13-stellige ISBN: 978-3864640230
Lieferung bis Do, 27.Sep. (ca. ¾), oder Fr, 28.Sep. (ca. ¼): bestellen Sie in den nächsten 18 Stunden, 29 Minuten mit Paketversand. Siehe Details.
×
Benachrichtigungen aktivieren

Klappentext

Viele führende Funktionäre der deutschen Sozialdemokratie, die in Berlin ansässig waren, wie Paul Hirsch, Otto Wels und Fritz Zietzsch, übten zu Beginn ihrer Parteikarriere auf der mittleren, unteren und untersten Parteiebene zahlreiche Ämter aus. Auch spätere Spitzenfunktionäre der deutschen Gewerkschaften, wie Louis Brunner, Emil Lehmann oder Richard Seidel, hatten auf diesen Ebenen zu Beginn ihrer Karriere eine oder mehrere Funktionen inne. Die bisher in der Historiographie über die deutsche Sozialdemokratie unterschwellig bzw. offen vertretene These, dass ihre führenden Theoretiker, ob rechte oder linke, sich abstinent gegenüber der alltäglichen Parteiarbeit verhalten hätten, kann so nicht mehr aufrecht gehalten werden. An dieser Stelle seien nur folgende markante Beispiele angeführt: Bruno Borchardt (Charlottenburg), Kurt Eisner (Lichterfelde) oder Heinrich Lauffenberg (Pankow) übten an ihrem Wohnort zeitweise das Amt eines Ortsvereinsvorsitzenden aus.
Der Aufbau des kleinsten war stets ein Spiegelbild des größten Ortsvereins, so dass Folgendes galt: Je kleiner der Verein war, um so höher war der Prozentsatz jener Mitglieder, die dem Funktionärskörper angehörten und in die organisierte Parteiarbeit einbezogen wurden. Im Verhältnis zu ihrer Mitgliederzahl dürfte keine andere deutsche Partei so viele Mitglieder in ihren Funktionärsapparat, und sei es zumeist auch nur für kurze Zeit und oft ausschließlich auf der untersten Ebene, integriert haben wie die Sozialdemokratische Partei Deutschlands.
Was den inneren Aufbau der sozialdemokratischen Organisation Großberlins anbelangte, so gab es keine starren Strukturen in bestimmte Orts- oder Bezirkswahlvereine; vielmehr waren ihre unteren Struktureinheiten ständigen Veränderungen unterworfen, die sich dem territorialen wie auch dem starken Bevölkerungswachstum (Klein- und Groß-) Berlins stets wie auch umgehend anpasste. Veränderungen in der Organisationsstruktur der Berliner Sozialdemokratie nahmen sogar zuweilen Veränderungen in der Verwaltungsstruktur Großberlins vorweg.

Artikeldetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3864640230
10-stellige ISBN 3864640237
Verlag Trafo Verlagsgruppe
Sprache Deutsch
Editionsform Hardcover / Softcover / Karten
Einbandart Taschenbuch
Erscheinungsdatum 29. Oktober 2012
Seitenzahl 418
Format (L×B×H) 21,1cm × 14,6cm × 3,2cm
Gewicht 603g
Warengruppe des Lieferanten Geisteswissenschaften - Geschichte
Mehrwertsteuer 7%

Alle angegeben Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.