Unsere Empfehlungen

Warengruppen

Lieferbedingungen

Lieferungen nach Deutschland sind immer versandkostenfrei.


→ So funktioniert unser Förderkonzept.
Steigern Sie die finanzielle Unterstützung Ihrer Bestellung.

Partner




Weitere Kooperationspartner



nicht vorhanden

nicht vorhanden

buch7.de-Open-Source-Preis 2014

– Auszeichnung für freie Software

Der Online-Buchhandel buch7.de sucht herausragende Projekte, die ihre Software der Gesellschaft als Open-Source-Software bzw. freie Software zur Verfügung stellen. Der Hauptgewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro.

Der Internetbrowser Firefox, die Bürosoftware LibreOffice, das Fotobearbeitungsprogramm Gimp, das Betriebssystem Linux und die Web-Enwicklungsumgebung Ruby on Rails sind alles Open-Source-Produkte, die wir privat oder geschäftlich nutzen. Doch neben diesen bekannten Namen gibt es tausende weitere freie Software-Projekte, denen es bisher noch an Bekanntheit mangelt.

Dabei bietet freie Software ein enormes Potential: die Entwickler erlauben allen Menschen die uneingeschränkte Nutzung des Programms, das sie das Programm wieder weitergeben dürfen. Zudem stellen sie den Quellcode der Programme zur Verfügung und erlauben damit, dass andere die Funktionsweise der Software verstehen und an ihre Bedürfnisse anpassen können. Unternehmen, die diese Open-Source-Software nutzen, haben die Sicherheit, dass sie die Software immer verwenden können und dass sie bei Bedarf selbst notwendige Verbesserungen vornehmen können. Freie Software erfordert zwar viel Arbeit, Zeit und oft auch Geld, wird aber trotzdem praktisch immer kostenlos bereit gestellt. Dadurch macht sie die Gesellschaft reicher, die Nutzer aber um keinen Cent ärmer – gegenüber proprietärer Software sparen sie sogar Lizenzkosten.

Mit dem buch7.de-Open-Source-Preis 2014 sollen herausragende freie Software-Projekte finanziell belohnt werden, um diese in ihrer Arbeit zu unterstützen, damit alle von Open-Source-Software profitieren können. Zudem soll durch den Preis die Idee freier Software weiter an Bekanntheit gewinnen. Allen Bewerbern wird so die Möglichkeit gegeben, den Bekanntheitsgrad ihrer Idee zu steigern. Weiterhin wollen wir damit andere Unternehmen, die von freier Software profitieren, ermutigen, diesem Beispiel zu folgen und die Open-Source-Gemeinschaft tatkräftig zu unterstützen.

Die Idee

Wir alle haben schon von Open-Source-Software profitiert. buch7.de, das diesen Open-Source-Preis stiftet, könnte ohne diese freie Software gar nicht existieren. Von Anfang an war bei buch7.de freie Software im Einsatz, z.B. Linux, MySQL, Ruby on Rails oder die Volltext-Suchmaschine Solr.

Daher möchte buch7.de – gemeinsam mit einigen Partnern – Autoren von Open-Source-Software mit dem Preisgeld ihre Anerkennung zeigen und ihnen finanziellen Spielraum für die Weiterentwicklung ihrer Projekte verschaffen. So soll der wichtige Beitrag vieler engagierter Entwickler von freier Software gewürdigt und gleichzeitig die Bekanntheit der prämierten Projekte erhöht werden.

Die Partner und die Jury

buch7.de - der Buchhandel mit der sozialen Seite

buch7.de fördert mit 75% des Gewinns soziale, kulturelle und ökologische Projekte. Der aufstrebende Onlinebuchhandel, der im Jahr 2007 von sieben Augsburger Studenten gegründet wurde, nutzt als Online-Shop mit über 5 Millionen lieferbaren Artikeln eine Eigenentwicklung auf Basis von Ruby on Rails. Durch die Buchpreisbindung bietet buch7.de allen Online-Buchkäufern die Möglichkeit, ohne Mehrkosten finanzielle Unterstützung mit ihrem Buchkauf zu erzeugen. Durch die schnelle Lieferung, den persönlichen Kundenservice und natürlich die bei jeder Bestellung erzeugten Förderung ist buch7.de eine echte Alternative zu den großen Konzernen im Online-Buchhandel.

Jurymitglied: Benedikt Gleich, Geschäftsführer buch7.de GmbH

heise open

Heise open ist das Open-Source- und Linux-Portal von heise online, der größten deutschsprachigen Website für IT-Nachrichten. Wir berichten über Open-Source- und Linux-Software für Privatanwender und Unternehmen. Das Kernel-Log auf heise open gibt regelmäßige Einblicke in die Entwicklung des Linux-Kernels.

Jurymitglied: Dr. Oliver Diedrich, Chefredakteur heise open

Free Software Foundation Europe (FSFE)

Die Free Software Foundation Europe widmet sich der Förderung Freier Software und der Arbeit für Freiheit in einer sich entwickelnden digitalen Gesellschaft. Der Zugang zu Software bestimmt, wer an einer digitalen Gesellschaft teilnehmen darf. Die Freiheiten, Software zu verwenden, zu verstehen, zu verbreiten und zu verbessern erlauben eine gleichberechtigte Teilnahme und sind daher sehr wichtig.

Jurymitglied: Matthias Kirschner, Vice President FSFE

Open Source Business Foundation (OSBF)

Die Open Source Business Foundation hat das Ziel durch Förderung von Offenheit in der Wirtschaft und in der Gesellschaft Nutzen zu stiften. Im Mittelpunkt stehen Projekte rund um Open Innovation, Open Technology und Open Business. Wir fördern die konsortiale Softwareentwicklung auf Open Source Software Basis oder setzen uns für die digitalen Bürgerrechte im Internet ein. Mit unserem Projekt Startupfoundation und Business Coaching unterstützen wir junge Unternehmen auf dem Weg zum Erfolg.

Jurymitglied: Richard Seibt, CEO OSBF

t3n – Das Magazin für Digitales Business

t3n ist das Medium der digitalen Wirtschaft. Im Print-Magazin und auf t3n.de liefern wir Webworkern und Kreativen, Gründern und Managern, Marketern und Medienmachern alle relevanten Informationen für ihren Erfolg im Digitalgeschäft. Seit zehn Jahren steht t3n für nutzwertige Inhalte von hoher Aktualität und Glaubwürdigkeit – und für eine einzigartige, engagierte Community. Der Verlag hinter t3n - yeebase media - setzt intensiv auf Open Source und engagiert sich in diversen Communitys.

Jurymitglied: Jan Christe, Chefredakteur

Universität Augsburg, Prof. Dr. Bernhard Bauer

Die Professur für Softwaremethodik für verteilte Systeme beschäftigt sich mit Ganzheitlichkeit, Nachhaltigkeit und Automatisierung des Softwareproduktlebenzyklus' sowie der Autonomie von Softwaresystemen. In unseren Projekten untersuchen wir grundlegende wie auch praxisrelevante Fragestellungen, deren Ergebnisse sich in zahlreichen Kooperationen mit Partnern aus Forschung und Industrie bewährt haben.

Jurymitglied: Prof. Dr. Bernhard Bauer, Softwaremethodik für verteilte Systeme

Preisgeld und Teilnahmebedingungen

Der Hauptpreis beträgt 2.500 Euro. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten je 250 €.

Teilnahmeberechtigt sind Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die freie Software entwickeln und bereitstellen, die einen möglichst breiten Nutzen für die Allgemeinheit bietet und für die 2500 € einen spürbaren Fortschritt ermöglicht. Die entwickelte Software soll als freie Software/Open Source allgemein verfügbar sein und kostenlos abgegeben werden. Die Bewerber müssen für ihr Projekt entscheidungsberechtigt sein. Das Preisgeld soll im Fall eines Gewinns einen möglichst nachhaltigen positiven Einfluss auf das Projekt haben. Eine langfristige Verfügbarkeit der Software soll gewährleistet sein.

Weitere Hinweise und Informationen zum Ablauf und den Teilnahmebedingungen finden Sie unter https://www.buch7.de/static/software-preis.

Die beste eingereichte Arbeit wird mit 2.500 Euro prämiert. Zusätzlich erhalten die Plätze 2 und 3 jeweils 250 Euro. Alle Bewerber profitieren von der öffentlichen Vorstellung ihrer Projekte. Einsendeschluss ist der 31.12.2014 (Ausschlussfrist). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung als PDF an software-preis@buch7.de. Die Jury bewertet alle Einreichungen und gibt die Gewinner im ersten Quartal 2015 bekannt. Die Gewinner erhalten vor Bekanntgabe eine schriftliche Benachrichtigung.

Bewerbungsunterlagen

  • Kurzzusammenfassung: Warum soll unser Projekt den Hauptpreis erhalten? (max. 5 Zeilen)
  • Beschreibung des Projektes und des Teams, insbesondere mit Erklärung des Nutzens für die Allgemeinheit (max. 1 Seite)
  • Vorschläge zur Verwendung des Preisgeldes mit Begründung der Nachhaltigkeit des Mitteleinsatzes (ca. ½ Seite)
  • Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer, Handy-Nummer, E-Mail-Adresse) der relevanten Projektmitglieder
  • genaue Angaben zur Rechtsform des Projektes
  • Link zur Projekt-Homepage
  • auf Wunsch Lebensläufe (je max. 1 Seite) der Projektmitglieder