Wie einzigartig ist der Mensch? – Gerhard Roth | buch7 – Der soziale Buchhandel
Bitte warten ...
icon suche icon merkliste icon warenkorb
Blick ins Buch
Autor: Gerhard Roth
Autor: Gerhard Roth

Wie einzigartig ist der Mensch?

Die lange Evolution der Gehirne und des Geistes

Eine tour de force durch die Lebensgeschichte des Geistes mit einer herausragend gelungenen Kombination aus Tiefe und Breite. Prof. Onur Güntürkün, Kognitionswissenschaftler, Ruhr-Universität Bochum

Das Buch ist anspruchsvoll, vielseitig, auf dem Stand der modernsten Forschung und liest sich wunderbar frisch. Den Lesern werden Einblicke in unser eigenes Werden und Sein vermittelt, die sie in dieser kompetenten Form nirgends besser finden können. Prof. Volker Storch, Zoologe, Universität Heidelberg

Mit der überzeugenden Begründung, dass "Geist und Bewusstsein natürlichen Ursprungs ... und ohne unerklärliche Sprünge entstanden sind", verankert Gerhard Roth den ganzen Menschen fest in Biologie und Evolution. Diese unausweichliche Schlussfolgerung wird heftige Diskussionen zum Selbstverständnis des Menschen auslösen. Prof. Josef H. Reichholf, Evolutionsbiologe, Zoologische Staatssammlung München

Was ist Intelligenz? Wo beginnt sie? Schon beim Einzeller? Erst bei den Wirbeltieren? Wie muss ein Gehirn beschaffen sein, das höhere kognitive Leistungen hervorbringt? Wie sind in der Evolution Geist und Bewusstsein entstanden? Ist der Mensch einzigartig? Worin genau unterscheidet sich unsere Art von anderen intelligenten Tieren?

Fragen wie diese treiben Hirnforscher und Psychologen, Evolutionsbiologen und Philosophen heute um. Sie erfordern eine Auseinandersetzung mit einer Fülle von Erkenntnissen aus verschiedenen Disziplinen - und sie rühren an unser Selbstbild. Dieses Buch versucht Antworten zu geben, und Gerhard Roth gelingt mit ihm ein großer Wurf. Er entfaltet ein breites Panorama von der Evolution der Nervensysteme und der vielfach verzweigten Entwicklung kognitiver Leistungen im Tierreich - vom Einzeller bis zum Homo sapiens. Selten zuvor sind die Bedingungen, unter denen sich in der Geschichte des Lebens Intelligenz, Geist und Bewusstsein entwickelt haben, so umfassend und genau für ein breites Publikum dargestellt worden.

_____

Wahrnehmungs- und Erkenntnisleistungen, Intelligenz, Geist und Bewusstsein haben sich, wie dieses Buch zeigt, im Laufe der Evolution allmählich entwickelt - in deutlicher Parallelität und gegenseitiger Bedingtheit. Dabei sind im Tierreich mehrfach unabhängig voneinander hohe Entwicklungsstufen von Intelligenz erreicht worden, etwa bei Bienen und Kraken, bei Rabenvögeln und Papageien, bei Walen und Delfinen, bei Elefanten und Menschenaffen. Diese Erkenntnis ist nicht grundsätzlich neu, aber in den letzten Jahren sind aus der Kognitionsforschung an Tieren und am Menschen sowie der Hirnforschung hierzu viele neue empirische Einsichten erwachsen. Die Idee einer Ko-Evolution von Sinnesorganen, Nervensystemen und Gehirnen einerseits und des Wahrnehmungs- und Erkenntnisvermögens - sowie schließlich des Entstehens von Geist-Bewusstsein - andererseits ist damit erst plausibel geworden.

Aber wie kann man kognitive Leistung und Intelligenz bei Tieren überhaupt untersuchen und mit denen des Menschen vergleichen? Und welches sind die hirnanatomischen und hirnphysiologischen Bedingungen für das Auftreten von Intelligenz, Geist und Bewusstsein? An solchen Fragen ist auch die "Künstliche-Intelligenz- Forschung" in hohem Maße interessiert.

Unterscheiden sich Intelligenz, Geist, Bewusstsein und Psyche des Menschen nur quantitativ von denen der anderen Tiere? Oder gibt es hier doch irgendwelche "Einzigartigkeiten"? Die Antwort darauf berührt nicht zuletzt die Frage nach der Stellung des Menschen in der Natur.

Die neuen evolutions- und verhaltensbiologischen sowie neurowissenschaftlichen Einsichten bilden auch die Grundlage für eine Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen "Philosophie des Geistes" und der modernen Erkenntnistheorie. Das vorliegende Buch konkretisiert im Zusammenhang mit dem Geist-Gehirn- Problem die Position eines "nichtreduktionistischen Physikalismus" und eines "neurobiologischen Konstruktivismus".

Gerhard Roth, Neurowissenschaftler und Philosoph, spricht in seinem Werk eine große Bandbreite von Fragestellungen an. Das anspruchsvolle, aber allgemeinverständlich geschriebene Buch liegt an der dynamischen Schnittstelle von Hirnforschung, Evolutionsbiologie, Psychologie, Kognitionswissenschaften und Philosophie.

E-Book 09/2010
PDF kein Kopierschutz
  • eReader
  • kindle
  • Computer
  • Smartphone

kein Adobe Account notwendig | Schriftgröße ist nicht veränderbar/einstellbar


Sie erhalten nach dem Kauf das Buch als ganz normale PDF-Datei, die Sie an jedem Gerät lesen können, das PDFs anzeigen kann. PDFs werden überall gleich angezeigt. Wir empfehlen dieses Format, da es ohne DRM (digitales Rechte-Management) auskommt.


Sofort lieferbar (Download)

Die angegebene Lieferzeit bezieht sich auf sofortige Zahlung (z.B. Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Sofortüberweisung).
Sonderfälle, die zu längeren Lieferzeiten führen können (Bsp: Bemerkung für Kundenservice oder Zahlung per Vorkasse) haben wir hier für Sie detailliert beschrieben.

Spenden icon Dank Ihres Kaufes spendet buch7 ca. 0,35 € bis 0,65 €.

Die hier angegebene Schätzung beruht auf dem durchschnittlichen Fördervolumen der letzten Monate und Jahre. Über die Vergabe und den Umfang der finanziellen Unterstützung entscheidet das Gremium von buch7.de.

Die genaue Höhe hängt von der aktuellen Geschäftsentwicklung ab. Natürlich wollen wir so viele Projekte wie möglich unterstützen.

Den tatsächlichen Umfang der Förderungen sowie die Empfänger sehen Sie auf unserer Startseite rechts oben, mehr Details finden Sie hier.

Weitere Informationen zu unserer Kostenstruktur finden Sie hier.

Autoreninformationen

Gerhard Roth zählt zu den bekanntesten Hirnforschern Deutschlands. Er hat in Philosophie und Zoologie promoviert und lehrt seit 1976 als Professor für Verhaltensphysiologie an der Universität in Bremen. Von 1989 bis 2008 leitete er dort das von ihm gegründete Institut für Hirnforschung. Von 1997 bis 2008 war er Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs in Delmenhorst. Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und seit 2003 Präsident der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seine Forschungsschwerpunkte sind neurobiologische Grundlagen der kognitiven und emotionalen Verhaltenssteuerung bei Wirbeltieren, neurobiologische Grundlagen psychischer Zustände und Erkrankungen, theoretische Neurobiologie und Neurophilosophie. Er hat neben zahlreichen Fachartikeln und -büchern auch eine ganze Reihe erfolgreicher Sachbücher veröffentlicht, darunter Das Gehirn und seine Wirklichkeit sowie Fühlen, Denken, Handeln, und ist regelmäßig Gast in Fernseh- und Rundfunksendungen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort. Einleitung: Sind Gehirn und Geist eine Einheit?
1. Geist, Lernen und Intelligenz
Formen des Lernens. Gedächtnisformen. Intelligenz und Verhaltensflexibilität. Bewusstsein. Gehirn-Geist-Theorien.
2. Was ist Evolution?
Die Rekonstruktion der Stammesgeschichte und der Evolution. Fragen der Merkmalsbewertung.
3. Der Geist beginnt mit dem Leben
Was ist Leben? Ordnung, Selbstherstellung und Selbsterhaltung. Leben, Energiegewinnung und Energiestoffwechsel. Die Entstehung des ersten Lebens.
4. Die Sprache der Neuronen
Sensoren und Information. Der Aufbau der Nervenzelle. Die Grundlagen der neuronalen Erregung und Erregungsverarbeitung: - Die Struktur und Funktion der Ionenkanäle und ihre Evolution. - Die Arbeitsweise der Ionenkanäle. - Das Entstehen des Aktionspotenzials. Neurotransmitter und Neuromodulatoren. Prinzipien der neuronalen Erregungsverarbeitung.
5. Einzeller - Komplexes Verhalten ohne Nervensystem
Bakterien und Archaeen. Protozoen.
6. Die "Wirbellosen" und ihre Nervensysteme
Schwämme. Hohltiere. Bilateria: - Acoelomorpha.- Coelomaten. - Ecdysozoa
7. Kognitive Leistungen und Intelligenz bei Wirbellosen
Lernen, kognitive Leistungen und Intelligenz bei Insekten. Lernen, kognitive Leistungen und Intelligenz bei Cephalopoden.
8. Der Weg zu den Wirbeltieren
Stachelhäuter. Hemichordaten. Chordatiere - Craniaten - Wirbeltiere.
9. Das Wirbeltiergehirn und seine Herkunft
Der Grundaufbau des Wirbeltiergehirns. Medulla oblongata. Kleinhirn. Mittelhirn. Zwischenhirn: - Das Zwischenhirn der Knorpel- und Knochenfische. - Das Zwischenhirn von Amphibien und Sauropsiden. - Das Zwischenhirn der Säuger. Endhirn: - Das Endhirn der "Fische" und der Amphibien. - Das Endhirn der Sauropsiden. - Das Endhirn der Säuger. Der Aufbau des Isocortex: - Sind der Isocortex der Säuger und das Mesonidopallium der Vögel homolog?
10. Sinnesorgane: Die Repräsentation der Außenwelt im Gehirn
Chemische Sinne (Schmecken und Riechen). Mechanische Sinne.Somatosensorik und Propriorezeption. Gleichgewichtssinn, Das Seitenliniensystem der Fische und Amphibien. Elektrorezeption. Infrarotsinn. Auditorisches System. Visuelle Wahrnehmung: - Das visuelle System der Wirbellosen. - Das visuelle System der Wirbeltiere. - Parallelverarbeitung im visuellen System der Wirbeltiere.
11. Wie intelligent sind Wirbeltiere?
Kognitive Leistungen bei "Fischen". Lernleistungen bei Amphibien. Kognitive Leistungen bei Vögeln und Säugetieren: - Werkzeuggebrauch und Werkzeugherstellung. - Imitation und Lernen durch Einsicht. - Vernünftiges Verhalten. - Soziale Intelligenz. Selbsterkennen im Spiegel. "Theorie des Geistes" und Wissenszuschreibung. Bewusstsein. Metakognition. Wie intelligent sind Delphine und Elefanten wirklich?

12. Die Gehirne der Wirbeltiere im Vergleich
Körpergröße und Gehirngröße. Die Bedeutung der relativen Gehirngröße. Der Encephalisationsindex. Das weitere Schicksal des Cortex. Die Effektivität der corticalen Informationsverarbeitung. Die Modularisierung des Cortex. Besonderheiten im zellulären Aufbau des Cortex. Das Gehirn intelligenter Vögel.
13. Was treibt die Hirnevolution an?
14. Wie einzigartig ist der Mensch?
Wie ist die Evolution des Menschen abgelaufen? Warum verließen die Vorfahren des Menschen den Urwald? Mensch und Sprache: - Die Evolution der menschlichen Sprache. - Die Geschwindigkeit der Evolution der menschlichen Sprache. Zeigt der Mensch ein besonderes Sozialverhalten?
15. Evolution, Gehirn und Geist - eine Zusammenschau
Wie ist die Evolution der Nervensysteme und Gehirne abgelaufen? Die Evolution kognitiv-geistiger Leistungen. Der Zusammenhang zwischen Gehirn und Geist. Mechanismen der Evolution von Gehirn und kognitiver Leistungen. Was bedeutet dies alles für das Geist-Gehirn-Problem? Ist Geist vielfach realisierbar?

Produktdetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3827427199
10-stellige ISBN 3827427193
Verlag Spektrum-Akademischer Vlg
Sprache Deutsch
Anmerkungen zur Auflage 2010
Editionsform Non Books / PBS
Einbandart E-Book
Typ des digitalen Artikels PDF
Copyright PDF Watermark
Erscheinungsdatum 2. September 2010
Seitenzahl 442
Illustrationsbemerkung 34 schwarz-weiße und 20 farbige Abbildungen, 4 schwarz-weiße Tabellen, Bibliographie
Beilage eBook
Warengruppe des Lieferanten Naturwissenschaften - Naturwissenschaften allg.
Mehrwertsteuer 5% (im angegebenen Preis enthalten)
Bestseller aus dieser Kategorie

Naturwissenschaften - Naturwissenschaften allg.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Andere Leute, die diesen Artikel angesehen haben, sahen auch an:

Noch nicht das passende gefunden?
Verschenken Sie einfach einen Gutschein.

Auch hier werden natürlich 75% des Gewinns gespendet.

Gutschein kaufen

Was unsere Kunden sagen:

Impressum Datenschutz Hilfe / FAQ