Synchronizität – Karl Ballmer | buch7 – Der soziale Buchhandel
Bitte warten ...
icon suche icon merkliste icon warenkorb
Blick ins Buch
Autor: Karl Ballmer
Autor: Karl Ballmer

Synchronizität

Gleichzeitigkeit, Akausalität und

"Es liegt an der Art und Form der anthroposophischen 'Literatur', dass es akademisch noch nicht üblich ist, die vielfachen Parallelen zu kennen und zu nützen zwischen Jung und R. Steiner; ich bin überzeugt, dass diese Beziehungen auf die Dauer nicht verborgen bleiben werden. Ich bin sogar so naiv, anzunehmen, dass man in hundert Jahren Jung ohne große Umstände als einen Exponenten des damals in der Schweiz zentrierten Anthroposophischen nehmen wird."Fundamentalthesen wie "Ich sehe kein Hindernis, den Gesamtinhalt der theosophischen Weltanschauung als Psychologie zu bezeichnen" bilden für Ballmer den Hintergrund, auf dem er die "Synchronizität" C. G. Jungs ("der aus der spätbürgelichen Privatsorge 'Seele' wiederum eine große und ernste Aufgabe gemacht hat") mit Steiners "allerwichtigstem und allerschwierigstem Begriff" der "Schöpfung aus dem Nichts" vergleicht.

Taschenbuch 08/2010
kostenloser Standardversand in DE 9 Stück auf Lager
Lieferung bis Sa, 11.Jul. (ca. ¾), oder Mo , 13.Jul. (ca. ¼): bestellen Sie in den nächsten 23 Stunden, 51 Minuten mit Paketversand.

Die angegebenen Lieferzeiten beziehen sich auf den Paketversand und sofortige Zahlung (z.B. Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Sofortüberweisung).
Der kostenlose Standardversand (2-5 Werktage) benötigt in der Regel länger als der kostenpflichtige Paketversand (1-2 Werktage). Sonderfälle, die zu längeren Lieferzeiten führen können (Bsp: Bemerkung für Kundenservice, Zahlung per Vorkasse oder Sendung ins Ausland) haben wir hier für Sie detailliert beschrieben.

Spenden icon Dank Ihres Kaufes spendet buch7 ca. 0,35 € bis 0,65 €.

Die hier angegebene Schätzung beruht auf dem durchschnittlichen Fördervolumen der letzten Monate und Jahre. Über die Vergabe und den Umfang der finanziellen Unterstützung entscheidet das Gremium von buch7.de.

Die genaue Höhe hängt von der aktuellen Geschäftsentwicklung ab. Natürlich wollen wir so viele Projekte wie möglich unterstützen.

Den tatsächlichen Umfang der Förderungen sowie die Empfänger sehen Sie auf unserer Startseite rechts oben, mehr Details finden Sie hier.

Weitere Informationen zu unserer Kostenstruktur finden Sie hier.

Autoreninformationen

Karl Ballmer (1891 in Aarau - 1958 in Lugano) war Maler und Schriftsteller. Er begegnete 1918 Rudolf Steiner. Von dieser Begegnung aus organisiert sich das ganze weitere Leben. Er lebt für zwei Jahre in Dornach, hält bei dem ersten Hochschulkurs im Oktober 1920 der Aufforderung R. Steiners folgend drei Vorträge über Kunst und verläßt den Ort Ende 1920, nachdem er im Zusammenhang der massiver werdenden Angiffe gegen Steiner für diesen öffentlich Stellung beziehend die Rückendeckung der Gesellschaft verliert. Über Umwege gelangt er nach Hamburg, wo er sich zunächst einem intensiven Studium des Werkes Rudolf Steiners und der zeitgenössischen Philosophie, insbesondere der protestantischen Theologie, unterzieht. Rudolf Steiner ins wissenschaftliche Gespräch zu bringen ist das Ziel, das er mit unvorstellbarem Arbeitsaufwand unter z.T. entbehrungsreichen Lebensbedingungen verfolgt. Nach sieben Jahren des Studiums tritt er im März 1928 mit den Rudolf Steiner-Blättern an die Öffentlichkeit, sich wendend an diejenigen Menschen, die Willens und fähig sind, das "Ereignis Rudolf Steiner" denkend zu bewältigen. Drei oder vier Ausgaben erscheinen, das Echo ist gering, Ballmer steht vor dem finanziellen Ruin.Er malt, nimmt zunehmend am künstlerischen Leben im Hamburg teil. Max Sauerlandt wird sein Förderer. In der letzten Vorlesung 1933 über moderne Kunst setzt er sich für Ballmer, der inzwischen Mitglied der Hamburger Sezession geworden ist, nachdrücklich ein. Die Arbeitsverhältnisse für Ballmer, der einen zunehmenden geistigen Einfluß auf die Künstler-Bewegung der Hamburger Sezession zu entfalten beginnt (was z.B. in Bildern Eduard Bargheers deutlich nachzuvollziehen ist), werden jedoch im Hitlerdeutschland immer schwieriger. Seine Lebensgefährtin Katharina van Cleef ist Jüdin. 1936 wird ihm Arbeitsverbot erteilt; sie verlassen 1938 Hamburg und kehren in die Schweiz zurück. Hier in Lamone (bei Lugano) verbringt er malend und schreibend seine letzten 20 Lebensjahre in fast vollständiger Einsamkeit. Zahlreiche Schriften entstehen zu Physik, Philosophie, Theologie als Anthroposophie. Ausgangspunkt sind oftmals Briefwechsel mit zahlreichen Personen des wissenschaftlichen Lebens im In- und Ausland. Mit schier unbeschreiblicher Arbeitsintensität verfolgt er das politische Geschehen der Welt, nimmt am wissenschaftlichen Gespräch teil, schreibt ungezählte Artikel, Erwiderungen, Leserbriefe in verschiedensten Zeitungen und Zeitschriften. Seine Beiträge zielen dabei immer kompromisslos aufs Grundsätzliche; er ist kein Systematiker, kein Akademiker, er ist Autodidakt, verfügt über ein immenses natur- und geisteswissenschaftliches Wissen; sein Denken ist ein ausgesprochen künstlerisches, lebendiges, was hier durchaus in dem oft vorbeiverstandenen Sinne der "Philosophie der Freiheit" Rudolf Steiners gemeint ist. Dadurch ist das anthroposophische, philosophische oder theologische Niveau oft sehr hoch, es kommt beim Leser zu empfindlichen Selbstbegegnungen, bei denen es dann oftmals bleibt. Das Ereignis Karl Ballmer kann als Konfrontation, vielmehr als künstlerisches Ineinanderarbeiten einer jahrzehntelangen existentiellen Orientierung innerhalb der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners und dem Welt-Geschehen, an dem er teilnimmt, angeschaut werden.

Produktdetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3930964253
10-stellige ISBN 3930964252
Verlag Edition LGC
Sprache Deutsch
Editionsform Hardcover / Softcover / Karten
Einbandart Taschenbuch
Erscheinungsdatum 1. August 2010
Seitenzahl 120
Beilage Paperback
Format (L×B×H) 20,0cm × 13,4cm × 1,5cm
Gewicht 156g
Warengruppe des Lieferanten Geisteswissenschaften - Philosophie
Mehrwertsteuer 5% (im angegebenen Preis enthalten)
Bestseller aus dieser Kategorie

Geisteswissenschaften - Philosophie

Andere Leute, die diesen Artikel angesehen haben, sahen auch an:

Noch nicht das passende gefunden?
Verschenken Sie einfach einen Gutschein.

Auch hier werden natürlich 75% des Gewinns gespendet.

Gutschein kaufen

Was unsere Kunden sagen:

Impressum Datenschutz Hilfe / FAQ