Gustav Meyrink als magisch-esoterischer Dichter – Henri Birven | buch7 – Der soziale Buchhandel
Bitte warten ...
icon suche icon merkliste icon warenkorb
Blick ins Buch
Autor/in: Henri Birven
Autor/in: Henri Birven

Gustav Meyrink als magisch-esoterischer Dichter

Zur Einführung in die Probleme seiner Romane

Gustav Meyrinks okkulte Romane erlangten Weltruhm.
Henri Birven geht den Quellen nach, aus denen der Dichter schöpfte, wenn er leidenschaftlich im verführerischen Labyrinth der Okkultur forschte oder unermüdlich seine Yoga-Praktiken vollzog. Das Werk Meyrinks, der "fassweise" Bücher kaufte und auf eine gewaltige Masse an einschlägiger Literatur zurückgreifen konnte, wird durch Birvens Blickwinkel höchst lebendig.

Meyrink litt, wie so viele, an den offenen Wunden der Moderne, doch hatte er ein Heilmittel aus den verschütteten und unverstandenen Lehren einer Geistestradition gefunden. Eine ganz bestimmte "aktive Geisteshaltung": nicht die asketische Erlösung "von der Welt", sondern eine aktivistisch realisierte Erlösung "in der Welt".

Die Fremdheit dieser verschütteten Lehren dürfe aber nicht mit vulgärem Okkultismus verwechselt werden, betont Birven. Die Magie selbst sei etwas Wertneutrales, die man wie auch andere Urphänomene, weder gut noch böse nennen kann. Die eigenen Gedanken beherrschen zu können, d. h. die geheimsten Wurzeln ihres Entstehens aufzudecken, war für Meyrink nämlich dasselbe, wie zaubern.

Birven geht es darum, das Ringen Meyrinks auf seiner Gralssuche nach Wahrheit und Erkenntnis für den Leser durchschaubar zu machen. Dieses Buch widmet sich beiden Gestalten: dem Dichter Meyrink und dem Autor Birven. Damit auch Letzterer endlich ins verdiente Blickfeld rückt, geht Hans Thomas Hakl in seinem Vorwort auf die große Bedeutung Henri Birvens erstmals biografisch ein.

Das Ich schweift solange ängstlich in dem ungeheuren Weltrade umher, als es in dem Herrn, der das Rad dreht, einen anderen wähnt, als sich selbst. Aber mit dem Augenblick, wo es als den Herrn des Rades sich selber weiß,
da hat es den Frieden der Unsterblichkeit erobert.
(Svetasvatara Upanishad)

Taschenbuch 08/2020
kostenloser Standardversand in DE gewöhnlich ca. 4-5 Werktage (Print on Demand)

Die angegebenen Lieferzeiten beziehen sich auf den Paketversand und sofortige Zahlung (z.B. Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Sofortüberweisung).
Der kostenlose Standardversand (2-5 Werktage) benötigt in der Regel länger als der kostenpflichtige Paketversand (1-2 Werktage). Sonderfälle, die zu längeren Lieferzeiten führen können (Bsp: Bemerkung für Kundenservice, Zahlung per Vorkasse oder Sendung ins Ausland) haben wir hier für Sie detailliert beschrieben.

Spenden icon Dank Ihres Kaufes spendet buch7 ca. 1,04 € bis 1,94 €.

Die hier angegebene Schätzung beruht auf dem durchschnittlichen Fördervolumen der letzten Monate und Jahre. Über die Vergabe und den Umfang der finanziellen Unterstützung entscheidet das Gremium von buch7.de.

Die genaue Höhe hängt von der aktuellen Geschäftsentwicklung ab. Natürlich wollen wir so viele Projekte wie möglich unterstützen.

Den tatsächlichen Umfang der Förderungen sowie die Empfänger sehen Sie auf unserer Startseite rechts oben, mehr Details finden Sie hier.

Weitere Informationen zu unserer Kostenstruktur finden Sie hier.

Benachrichtigung

Autoreninformationen

Dr. Henri Clemens Birven (1883-1969) war ein deutscher Schriftsteller, Esoteriker und im Gefolge von Novalis Vorkämpfer für den "Magischen Idealismus". Seine technische Laufbahn umfasste die Ingenieursprüfung bis hin zu einer Dozentur an der Gewerbe-Akademie. Er verfasste mehrere technische Lehrbücher. Sein Buch "Grundzüge der mechanischen Wärmelehre" wurde sogar von Albert Einstein positiv rezensiert. Der Interessenschwerpunkt verlagerte sich zunehmend zu den Geisteswissenschaften. Birven studierte Philologie und Philosophie und promovierte mit "Immanuel Kants Transzendentale Deduktion". Nach der Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg begann eine reiche schriftstellerische Tätigkeit, die ihn über Deutschland hinaus bekannt machte. Mit okkulten Größen wie Gustav Meyrink, Eugen Grosche, Joanny Bricaud, Oswald Wirth, Aleister Crowley und Julius Evola war er persönlich bekannt und schrieb rund ein Dutzend Bücher und zahllose Artikel in den wichtigsten deutschen esoterischen Zeitschriften seiner Zeit. Horst E. Miers bezeichnete Birven als den besten Kenner von Crowleys Schriften. Zwischen 1927 und 1932 war er Herausgeber der Zeitschrift "Hain der Isis". Die große Bibliothek, die er zusammengetragen hatte, war von den Nationalsozialisten geplündert und nach dem Krieg an verschiedene Staatsbibliotheken verteilt worden.

Inhaltsverzeichnis

Dr. Henri Birven: Notizen zum Autor (von Hans Thomas Hakl)
Gustav Meyrink als magisch-esoterischer Dichter (von Henri Birven)
Vorwort
Zur Einführung in die Probleme seiner Romane
Über Meyrinks Quellen und seine Bibliothek
Meyrink und Randolph
Meyrink und der Gnostiker Dr. Peithmann
Meyrink und Aleister Crowley
Namensindex

Produktdetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3937592374
10-stellige ISBN 3937592377
Verlag H. Frietsch Verlag
Sprache Deutsch
Editionsform Hardcover / Softcover / Karten
Einbandart Taschenbuch
Erscheinungsdatum 28. August 2020
Seitenzahl 212
Beilage Paperback
Format (L×B×H) 21,5cm × 13,5cm × 1,4cm
Gewicht 294g
Warengruppe des Lieferanten Belletristik - Erzählende Literatur
Mehrwertsteuer 7% (im angegebenen Preis enthalten)
Bestseller aus dieser Kategorie

Belletristik - Erzählende Literatur

Andere Leute, die diesen Artikel angesehen haben, sahen auch an:

Noch nicht das passende gefunden?
Verschenken Sie einfach einen Gutschein.

Auch hier werden natürlich 75% des Gewinns gespendet.

Gutschein kaufen

Was unsere Kund/innen sagen:

Impressum Datenschutz Hilfe / FAQ