Gleichheit. – Kate Pickett, Richard Wilkinson, Edga... | buch7 – Der soziale Buchhandel
Bitte warten ...
icon suche icon merkliste icon warenkorb
Blick ins Buch

Gleichheit.

Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind

Dieses Standardwerk, das als Plädoyer für eine gerechtere Gesellschaft für Furore gesorgt hat, erscheint jetzt als Broschur.
Wilkinson und Pickett erklären in diesem bahnbrechenden Buch, warum Ungleichheit krank macht - nicht nur den Einzelnen, sondern die gesamte Gesellschaft. Ob Kriminalität, Gewalt, Drogenmissbrauch, Teenageschwangerschaften, Fettleibigkeit, geringer Bildungsstand, niedrige Lebenserwartung oder soziale Immobilität: überall zeigt sich, dass unter den Industriestaaten die Länder mit den größten Einkommensunterschieden die geringste Lebensqualität haben, dass es eine direkte Korrelation zwischen dem Grad der Ungleichheit und dem Gelingen einer Gesellschaft gibt. Als wesentliche und verheerende Ursache machen die renommierten Epidemiologen Statusangst aus: der Druck der Hierarchie - denn nichts anderes ist Ungleichheit - und die Angst vor dem sozialen Abstieg setzen die Menschen unter chronischen Stress, was in sozialen Krisen mündet.

Taschenbuch 04/2016
kostenloser Standardversand in DE 5 Stück auf Lager
Lieferung bis Mi, 30.Sep. (ca. ¾), oder Do , 01.Okt. (ca. ¼): bestellen Sie in den nächsten 15 Stunden, 24 Minuten mit Paketversand.

Die angegebenen Lieferzeiten beziehen sich auf den Paketversand und sofortige Zahlung (z.B. Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Sofortüberweisung).
Der kostenlose Standardversand (2-5 Werktage) benötigt in der Regel länger als der kostenpflichtige Paketversand (1-2 Werktage). Sonderfälle, die zu längeren Lieferzeiten führen können (Bsp: Bemerkung für Kundenservice, Zahlung per Vorkasse oder Sendung ins Ausland) haben wir hier für Sie detailliert beschrieben.

Spenden icon Dank Ihres Kaufes spendet buch7 ca. 0,45 € bis 0,84 €.

Die hier angegebene Schätzung beruht auf dem durchschnittlichen Fördervolumen der letzten Monate und Jahre. Über die Vergabe und den Umfang der finanziellen Unterstützung entscheidet das Gremium von buch7.de.

Die genaue Höhe hängt von der aktuellen Geschäftsentwicklung ab. Natürlich wollen wir so viele Projekte wie möglich unterstützen.

Den tatsächlichen Umfang der Förderungen sowie die Empfänger sehen Sie auf unserer Startseite rechts oben, mehr Details finden Sie hier.

Weitere Informationen zu unserer Kostenstruktur finden Sie hier.

Autoreninformationen

Richard Wilkinson ist einer der international fu776;hrenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Erforschung von Ungleichheit und sozialen Einflu776;ssen auf die Gesundheit.
Seine Arbeiten wurden in zehn Sprachen u776;bersetzt. Er hat an der London School of Economics Wirtschaftsgeschichte studiert und dann eine Ausbildung zum Epidemiologen absolviert. Wilkinson ist emeritierter Professor der Nottingham Medical School und Honorarprofessor am University College London.
Kate Pickett ist Professorin Fu776;r Epidemiologie an der Universita776;t von York und Mitglied der UK Faculty of Public Health. Sie untersucht die bestimmenden sozialen Faktoren von Gesundheit und Gesundheitlicher Ungleichheit.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Wirtschaftlicher Erfolg, soziales Scheitern
1. Das Ende einer A776;ra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Die Fakten 19 Die Umwelt setzt dem Wirtschaftswachstum Grenzen 25 Einkommensunterschiede innerhalb einer Gesellschaft und unterschiedliche Durchschnittseinkommen im internationalen Vergleich 26
2. Armut oder Ungleichheit? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Das Ausmaß der Ungleichheit 29 Was sind die Folgen der Ungleichheit? 32 Soziales Gefa776;lle 39 Unterschiedliche Probleme - dieselben Ursachen 40 Welche Lehren sind aus der Ungleichverteilung der Einkommen zu ziehen? 41 Lebensqualita776;t fu776;r alle und besseres Leistungsniveau der Nation 44 Entwicklungsla776;nder 45
3. Wie uns Ungleichheit trifft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Zunehmende A776;ngste 48 Selbstachtung und Unsicherheit 51 Bedrohungen des sozialen Selbst 52 Stolz, Scham und Status 55 Von der Gemeinschaft zur Massengesellschaft 57 Ungleichheit versta776;rkt die sozialen A776;ngste 58 Selbstbesta776;tigung statt Zuru776;ckhaltung und Bescheidenheit 59 Freiheit, Gleichheit und Bru776;derlichkeit 60
Die Kosten der Ungleichheit
4. Leben in der Gemeinschaft und soziale Beziehungen.................... 65
Die Gleichheit der sozialen Verha776;ltnisse 66 Welche Rolle spielt gegenseitiges Vertrauen? 67 Einkommensungleichheit und Vertrauen 68 Die Henne oder das Ei? 71 Vertrauen ist wichtig 73 Raiders und Outlanders 74 Die soziale Stellung der Frau 76 Vertrauen u776;ber die Grenzen hinweg 78 Erste Erkenntnisse 79
5. Seelische Gesundheit und Drogenkonsum . . . . . . . . 81
Psychische Erkrankungen in Großbritannien und den USA 81 Psychisches Wohlbefinden 83 Ein Vergleich von A776;pfeln und
Birnen? 84 Einkommensunterschiede und psychische Erkrankungen 85 Aufstieg um jeden Preis 88 Ungleichheit und Drogenkonsum 89 Affentheater 90
6. Gesundheit und Lebenserwartung . . . . . . . . . . . . . . 93
Materielle und psychosoziale Einflu776;sse auf die Gesundheit 93 Wo das Leben hart ist, stirbt man fru776;her 96 Gesundheit und Wohlstand 98 Die entscheidende Erkenntnis 100 Was uns innerlich trifft 105
7. Fettleibigkeit: Mit der Ungleichheit wachsen die Pfunde . . . . . . .. . 109
Die adipogene Umwelt 110 U776;bergewicht und Ungleichvertei- lung der Einkommen 111 Essen zum Trost 115 Essen oder fasten fu776;r den Status 117 Sind Frauen dicker? 119 Reich und schlank, arm und dick 120 Der »sparsame Pha776;notyp« 121 Gleichheitsdia776;t 122
8. Schulische Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Heimvorteil 126 Leistungsunterschiede 126 Nationales Bildungsniveau 129 Staatliche Erziehungsfu776;rsorge 132 Ungleiche Bildungschancen 135 Nach Gusto 137
9. Ma776;dchen als Mu776;tter - ein Kreislauf der Entbehrungen . . . . . . . . . . . 141
Das Thema ist wichtig 143 Ungleichheit ab Geburt 144 Wer wird schneller erwachsen? 148 Fru776;he Geschlechtsreife und Abwesenheit der Va776;ter 149 Was ist mit den Va776;tern? 151
10. Gewalt: aus mangelnder Anerkennung. . . . . . . . . . . 153
»Unser Stolz ist alles, was wir haben« 157 Ungleichheit ist »strukturelle Gewalt« 159 Zufluchtsorte in einer herzlosen Welt 162 Trends: abwa776;rts und aufwa776;rts 167
11. Gefa776;ngnis und Bestrafung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Verbrechen oder Bestrafung? 171 Gefa776;ngnisstrafen und Ungleichheit 173 Unterschiede im Strafvollzug 176 Sind Gefa776;ngnisstrafen sinnvoll? 179 Verha776;rtete Fronten 181
12. Soziale Mobilita776;t: Chancenungleichheit . . . . . . . . . . 183
Wie der Vater, so der Sohn? 185 Wer aufsteigt, zieht um 188 Die feinen Unterschiede 190 Nach oben buckeln und nach unten treten 193
Eine bessere Gesellschaft
13. Fehler im sozialen System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Gesellschaften ko776;nnen versagen 199 Liegt es nur an der Ungleichheit? 202 Ungleichheit und ethnische Zugeho776;rigkeit 204 Vorgeschichten 206 Vorteile fu776;r alle 207 Ursachen 215
14. Unser soziales Erbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Erst denken, dann lenken 223 Die zwei Seiten der Medaille 224 Freund oder Feind 225 Wirtschaftliche Experimente 227 Schimpansen und Bonobos 229 Das soziale Gehirn 231 Unser doppeltes Erbe 232 Fru776;he Erfahrungen 236 Spiegelneuronen und Empathie 239 Oxytocin und Vertrauen 240 Zusammenwirken macht Freude, Ausgrenzung schmerzt 241
15. Gleichheit und Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Nachhaltigkeit und Lebensqualita776;t 246 Faire Reduktion der CO2-Emission 248 Mit neuen Techniken allein ist es nicht getan 250 Wirtschaft jenseits von Wachstum 251 Ungleichheit und zwanghaftes Konsumverhalten 252
16. Die Zukunft gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
Gesellschaftlicher Wandel 264 Das Scheitern der Politik 266 Der Trend zur Ungleichheit 268 Unterschiedliche Wege zu mehr Gleichheit 270 Der politische Wille 273 Gewerkschaften 277 Die Macht der Unternehmen - die Elefanten im Porzellanladen 277 Alternativen 281 Was ko776;nnen wir tun? 283 Freiheit und Gleichheit 294 Tendenzen der technischen Entwicklung nutzen 295 Die Zukunft der Gleichheit 299
Anhang
Erla776;uterungen zu den Schaubildern . . . . . . . . . . . . . 307
Zahlen zeigen Fakten: Wie man die Diagramme in diesem Buch liest 307
Zur Auswahl der La776;nder fu776;r den internationalen Vergleich 310
Zur Berechnung des Index der sozialen und gesundheitlichen Probleme 310
Die 50 US-Bundesstaaten 311
Anmerkungen und Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . 329
Dank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . 335

Produktdetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3942989923
10-stellige ISBN 3942989921
Verlag Haffmans & Tolkemitt
Sprache Deutsch
Auflage 5. Auflage im Jahr 2016
Anmerkungen zur Auflage 5. Auflage, in neuer Ausstattung
Editionsform Hardcover / Softcover / Karten
Einbandart Taschenbuch
Erscheinungsdatum 1. April 2016
Seitenzahl 373
Format (L×B×H) 20,0cm × 12,3cm × 3,0cm
Gewicht 397g
Warengruppe des Lieferanten Sozialwissenschaften - Politik, Soziologie
Mehrwertsteuer 5% (im angegebenen Preis enthalten)
Bestseller aus dieser Kategorie

Sozialwissenschaften - Politik, Soziologie

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Andere Leute, die diesen Artikel angesehen haben, sahen auch an:

Noch nicht das passende gefunden?
Verschenken Sie einfach einen Gutschein.

Auch hier werden natürlich 75% des Gewinns gespendet.

Gutschein kaufen

Was unsere Kunden sagen:

Impressum Datenschutz Hilfe / FAQ