Die Logik des Anschlags – Michael Fischer, Robert Pelzer | buch7 – Der soziale Buchhandel
Bitte warten ...
icon suche icon merkliste icon warenkorb
Blick ins Buch

Die Logik des Anschlags

Zur Zielwahl dschihadistischer Terroristen in Europa

Nach welcher Logik planen Dschihadisten Anschläge in europäischen Städten? Seit den Anschlägen von Paris und Brüssel ist diese Frage aktueller denn je. Um die Denkweise von Anschlagsplanern zu verstehen, haben die Kriminologen Michael Fischer und Robert Pelzer ein Planspiel durchgeführt, in dem Probanden über mehrere Monate fiktive Anschlagsszenarien entwickelt haben. Auf der Basis realer Fälle, wie der "Sauerland-Gruppe", wurden Tätertypen bestimmt. Die Autoren präsentieren ein Risikomodell und Kernelemente einer Soziologie des Anschlags.

E-Book 09/2016
Ebook-pdfPDF Ebook-openkein Kopierschutz
  • Ebook-funktion-ereadereReader
  • Ebook-funktion-kindlekindle
  • Ebook-funktion-computerComputer
  • Ebook-funktion-smartphoneSmartphone

Ebook-funktion-keinaccountkein Adobe Account notwendig | Ebook-funktion-schrift-festSchriftgröße ist nicht veränderbar/einstellbar


Sie erhalten nach dem Kauf das Buch als ganz normale PDF-Datei, die Sie an jedem Gerät lesen können, das PDFs anzeigen kann. PDFs werden überall gleich angezeigt. Wir empfehlen dieses Format, da es ohne DRM (digitales Rechte-Management) auskommt.


Sofort lieferbar (Download)

Die angegebene Lieferzeit bezieht sich auf sofortige Zahlung (z.B. Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Sofortüberweisung).
Sonderfälle, die zu längeren Lieferzeiten führen können (Bsp: Bemerkung für Kundenservice oder Zahlung per Vorkasse) haben wir hier für Sie detailliert beschrieben.

Spenden icon Dank Ihres Kaufes spendet buch7 ca. 1,26 € bis 2,34 €.

Die hier angegebene Schätzung beruht auf dem durchschnittlichen Fördervolumen der letzten Monate und Jahre. Über die Vergabe und den Umfang der finanziellen Unterstützung entscheidet das Gremium von buch7.de.

Die genaue Höhe hängt von der aktuellen Geschäftsentwicklung ab. Natürlich wollen wir so viele Projekte wie möglich unterstützen.

Den tatsächlichen Umfang der Förderungen sowie die Empfänger sehen Sie auf unserer Startseite rechts oben, mehr Details finden Sie hier.

Weitere Informationen zu unserer Kostenstruktur finden Sie hier.

Benachrichtigung

Autoreninformationen

Michael Fischer ist Professor für Kriminologie an der Polizeiakademie Niedersachsen.
Robert Pelzer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der TU Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Vorwort 11

Einleitung 16

I Ziel- und Mittelwahl terroristischer Gruppen

1 Zielwahlmodelle und Risikobewertungen 31

1.1 Drakes konventionelles Zielwahlmodell 32

1.2 Anschläge auf Zivilisten und Zielwahlen von al-Qaida: Einzelstudien im konventionellen Rahmen 38

1.3 Das opportunitätslogische Modell von Clarke und Newman 47

1.4 Fazit 57

2 Ziel- und Mittelwahl des dschihadistischen Terrorismus in Europa 62

2.1 Paradigmenstreit über den Charakter des dschihadistischen Terrorismus 62

2.2 Thematisierung von Zielwahlen im engeren Sinne 67

2.3 Fazit 73

II Bestandsaufnahme dschihadistischer Anschläge in Europa

1 Design der quantitativen Untersuchung 79

1.1 Untersuchungszeitraum und Länderauswahl 79

1.2 Erfassungskriterien und Datengrundlage 80

1.3 Erhebungskategorien 81

1.4 Datenauswertung 83

2 Methodische Reflektionen 86

2.1 Repräsentativität des Datensatzes 86

2.2 Stochastizität der Daten 89

2.3 Reliabilität der erhobenen Daten 90

2.4 Validität der erhobenen Daten 92

3 Taten 97

3.1 Stichprobenumfang, Fallkategorien und Jahreshäufigkeiten 97

3.2 Anschlagsziele 99

3.3 Anschlagsmittel 113

3.4 Modus Operandi 116

3.5 Kosten 120

3.6 Zusammenhänge zwischen Tatmerkmalen 120

3.7 Trendanalyse: Vergleich mit der Studie von Nesser/Stenersen 126

4 Täter 129

4.1 Stichprobenumfang und Erfassungskriterien 129

4.2 Größe der Tätergruppen 130

4.3 "Zugehörigkeit" und "Autonomie" 131

4.4 Weitere soziodemografische Merkmale 135

4.5 Zusammenhänge zwischen Tätermerkmalen 137

5 "Konfliktorientierung" 142

6 Zusammenhänge zwischen Taten, Tätern und "Konfliktorientierung" 145

6.1 Tätermerkmale und "Konfliktorientierung" 145

6.2 Tatmerkmale und "Konfliktorientierung" 147

6.3 Täter- und Tatmerkmale 151

7 Zusammenfassung zentraler Befunde 162

III Die Logik des Anschlags: Terrorismus als soziale Kontrolle

1 Terrorismus und staatliches Strafen 169

1.1 Figurationen: Instanzen, Delinquenten, Bezugsgruppen 172

1.2 Strafzwecke 174

1.3 Pars-pro-Toto-Sanktionierung und Schuldprinzip 179

1.4 Antiterrorismus 183

2 Anschlag und Anschlagsplanung: Sinnebenen der Kontrolle 187

?

IV Anschlagsplanung: Planspielgestützte Rekonstruktion

1 Das Planspielverfahren 195

1.1 Struktur und Ablauf 196

1.2 Probanden und Planspielgruppen 212

1.3 Auswertungsschritte 217

2 Planspielszenarien 221

2.1 Ablauf der Planungsprozesse 221

2.2 Anschlagsszenarien 224

2.3 Fallskizzen 228

3 Legitimation, Strategie, Taktik: Dschihadistisches Potpourri, Adaptionen durch die Planspieler und methodische Evaluation 260

3.1 Replizierbarkeit 260

3.2 Authentizität und Transferierbarkeit 261

3.3 Ideologie: Ziele und Legitimation 265

3.4 Strategien und Taktiken 282

3.5 Fazit 288

4 Selektionsmechanismen und Risikoparameter 291

4.1 Zielwahlen 292

4.2 Szenariopräferenzen 315

4.3 Machbarkeitserwägungen 323

4.4 Fazit 331

V Individuelle Handlungslogiken: Exemplarische Fallrekonstruktionen

Einleitung 337

1 Theoretisch-methodischer Rahmen 339

1.1 Anschlagspraxis statt "Terrorismus" 339

1.2 Deutungsmuster und Bewährung 344

1.3 Konversion in radikale Deutungsmuster und deren Bewährung 353

1.4 Politisch motivierte Straftaten als Ausdruck eines Bewährungshandelns 358

2 . Strukturbestimmung: der dschihadistische Bewährungsgedanke 366

2.1 Webers Rekonstruktion des Bewährungsgedankens in der protestantischen Ethik 366

2.2 Grundlagen der Heilssuche radikal monotheistischer islamischer Religiosität 371

2.3 Die nicht stillstellbare Bewährungsdynamik der Lebenspraxis im salafistischen Islam 374

2.4 Das Spannungsverhältnis zwischen innerem und äußerem Gehorsam 379

2.5 Der Bewährungsgedanke im Dschihadkonzept des Salafi-Dschihadismus 382

2.6 Exkurs zum Bewährungsgedanken in säkularen radikalen Bewegungen 390

2.7 Hypothesen zu Bewährungsthemen europäischer Dschihadisten 393

3 Fallrekonstruktionen 399

3.1 Methodik 399

3.2 Choudhry (Fall 1) 406

3.3 Woolwich/Adebolajo (Fall 2) 420

3.4 Sauerlandgruppe/Gelowicz und Yilmaz (Fall 3, 4) 442

3.5 Zusammenfassende Typisierung 482

4 Fazit zur Strukturlogik dschihadistischer Anschlagsgewalt 487

VI Zusammenfassung und Ausblick

1 Die Strukturlogik dschihadistischer Anschlagsplanung 493

2 Perspektiven der Risikoevaluation 502

2.1 Risiken dschihadistischer Anschläge 502

2.2 Risikobewertung und Displacement 506

3 Terrorismus und Antiterrorismus: Interaktionen der sozialen Kontrolle 513

Anhang

Literatur 520

Quellen

Medien 537

Dschihadistische Quellen 540

Akten 541

Tabellen- und Abbildungsverzeichnis 542

Tabellen 542

Abbildungen 543

Anlagen 544

Anlage 1: Dschihadistische Anschläge und Anschlagsplanungen 544

Anlage 2: Violette Menschen - Geschichte und Situation im Jahr 2030 554

Anlage 3: Fragebogen für Planspieler 561

Anlage 4: Planspiel Regelbuch 563

Anlage 5: Transkriptionsregeln 578

Produktdetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3593434858
10-stellige ISBN 3593434857
Verlag Campus Verlag GmbH
Sprache Deutsch
Auflage 1. Auflage im Jahr 2016
Anmerkungen zur Auflage 1. Auflage
Editionsform Non Books / PBS
Einbandart E-Book
Typ des digitalen Artikels PDF
Copyright PDF Watermark
Erscheinungsdatum 8. September 2016
Seitenzahl 579
Illustrationsbemerkung 18 Abbildungen
Warengruppe des Lieferanten Sozialwissenschaften - Politik, Soziologie
Mehrwertsteuer 7% (im angegebenen Preis enthalten)
Bestseller aus dieser Kategorie

Sozialwissenschaften - Politik, Soziologie

Kund/innen, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Noch nicht das passende gefunden?
Verschenken Sie einfach einen Gutschein.

Auch hier werden natürlich 75% des Gewinns gespendet.

Gutschein kaufen

Was unsere Kund/innen sagen:

Impressum Datenschutz Hilfe / FAQ