Das Ketzer-Brevier. Ein Lexikon gegen Dummheit und Heuchelei – Michael Loeckle | buch7 – Der soziale Buchhandel
Bitte warten ...
icon suche icon merkliste icon warenkorb
Blick ins Buch

Das Ketzer-Brevier. Ein Lexikon gegen Dummheit und Heuchelei

Diskussionsbeitrag / Streitschrift aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, , Sprache: Deutsch, Abstract: Aus dem Nachwort:

In seiner Aphorismen-Sammlung "Die fröhliche Wissenschaft" hat Friedrich Nietzsche die Ketzerei als ein Seitenstück zur Hexerei exponiert und den Vertretern beider Gattungen die böse Lust bescheinigt, sich "an dem, was herrscht (Menschen oder Meinungen)", "schädigend auszulassen." Anders zu denken, als was Sitte ist und gegen die opinio communis aufzubegehren, "das ist lange nicht so sehr die Wirkung eines besseren Intellekts als die Wirkung starker, böser Neigungen, loslösender, trotziger, schadenfroher, hämischer Neigungen."

Nun verdankt sich das vorliegende Wörterbuch aber weniger der Schadenfreude, als der Sorge um den gegenwärtigen Zustand von Welt und Mensch, der unübersehbar eine dunkle und pessimistische Tönung hat. Hierbei ist es bemerkenswert, daß die Mehrheit der Zeitgenossen nicht bereit scheint, die facta bruta in ihr Bewußtsein dringen zu lassen. Rückblickend auf das 20. Jahrhundert kann man somit nur in Zynismus oder in Trauer verfallen, wie Jörg Drews in seinem "Zynischen Wörterbuch" protokolliert hat.

Drews plädiert folgerichtig für die Verabschiedung sämtlicher Illusionen, mit denen wir uns so lange und so bequem arrangiert haben, und rät zu einem sezierenden Blick auf das höchst Fragwürdige der Schöpfung sowie des Menschen. Dies ist auch das Anliegen der hier zitierten Autoren, die sich respekt- und rücksichtslos an allem vergreifen, was den Sterblichen hoch und heilig ist, namentlich an "Herdeninstinkten" wie mainstream und political correctness. Nicht alle von ihnen sind Misanthropen oder Zyniker, aber für die meisten dieser Skeptiker ist klar, "daß dies eine Welt der Narren und Schurken ist, blind vor Aberglaube, gequält von Neid, verzehrt von Eitelkeit, selbstsüchtig, falsch, grausam, geplagt von Illusionen - schäumend vor Wahnsinn" - so der amerikanische Zyniker und Moralist Ambrose Bierce bereits 1899 in seinem Wörterbuch des Teufels. Den Schöpfer dieses kuriosen Planeten nannte Bierce in seiner critica diaboli einen "Komödianten, dessen Publikum nicht zu lachen wagt."

Durch die Reflexionen des Aphorismus, wie sie im vorliegenden Alphabet zum Ausdruck kommen, gewinnt die menschliche Natur eine neuartige Tiefenschärfe, die sich von den bisherigen Vorstellungen wohlmeinender Philanthropie fundamental unterscheidet. Es handelt sich hier eher um eine "Archäologie der Gegenwart", die Bernard-Henri Lévy in den 1970er Jahren in seiner kulturkritischen Untersuchung "La barbarie à visage humain" vorgenommen hat.

Taschenbuch 03/2016
kostenloser Standardversand in DE gewöhnlich ca. 4-5 Werktage (Print on Demand)

Die angegebenen Lieferzeiten beziehen sich auf den Paketversand und sofortige Zahlung (z.B. Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Sofortüberweisung).
Der kostenlose Standardversand (2-5 Werktage) benötigt in der Regel länger als der kostenpflichtige Paketversand (1-2 Werktage). Sonderfälle, die zu längeren Lieferzeiten führen können (Bsp: Bemerkung für Kundenservice, Zahlung per Vorkasse oder Sendung ins Ausland) haben wir hier für Sie detailliert beschrieben.

Spenden icon Dank Ihres Kaufes spendet buch7 ca. 1,75 € bis 3,25 €.

Die hier angegebene Schätzung beruht auf dem durchschnittlichen Fördervolumen der letzten Monate und Jahre. Über die Vergabe und den Umfang der finanziellen Unterstützung entscheidet das Gremium von buch7.de.

Die genaue Höhe hängt von der aktuellen Geschäftsentwicklung ab. Natürlich wollen wir so viele Projekte wie möglich unterstützen.

Den tatsächlichen Umfang der Förderungen sowie die Empfänger sehen Sie auf unserer Startseite rechts oben, mehr Details finden Sie hier.

Weitere Informationen zu unserer Kostenstruktur finden Sie hier.

Benachrichtigung

Autoreninformationen

Der Autor Michael Loeckle wurde 1945 in Berlin geboren und arbeitete seit seinem Studium in Frankfurt, Paris und London für diverse Theater sowie Rundfunk- und Fernsehsender im In- und Ausland. Nachdem er lange Zeit an Hochschulen gelehrt hat, lebt Loeckle nun als Publizist, Essayist und Rezensent für internationale Kulturzeitschriften in Süddeutschland.

Produktdetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3668169616
10-stellige ISBN 3668169616
Verlag GRIN Verlag
Sprache Deutsch
Auflage 1. Auflage im Jahr 2016
Anmerkungen zur Auflage 1. Auflage
Editionsform Taschenbuch
Einbandart Taschenbuch
Erscheinungsdatum 10. März 2016
Seitenzahl 240
Beilage Paperback
Format (L×B×H) 21,0cm × 14,8cm × 1,6cm
Gewicht 354g
Warengruppe des Lieferanten Geisteswissenschaften - Philosophie
Mehrwertsteuer 7% (im angegebenen Preis enthalten)
Bestseller aus dieser Kategorie

Geisteswissenschaften - Philosophie

Noch nicht das passende gefunden?
Verschenken Sie einfach einen Gutschein.

Auch hier werden natürlich 75% des Gewinns gespendet.

Gutschein kaufen

Was unsere Kunden sagen:

Impressum Datenschutz Hilfe / FAQ